Tous les articles par Artist of a different, happy & healthy life

A propos Artist of a different, happy & healthy life

Julia Noyel est experte en confiance en SOI pour personnes HYPERSENSIBLES et CRÉATIVES et auteur des divers guides pratiques et romans philosophiques et psychologiques, notamment d'un mouton noir vit mieux, du pari d'Audrey et du miroir d'Audrey. Certifiée par l'école supérieur d’Hambourg en tant que coach et conseillère psychologique, elle propose des formations et du conseil à toute personne hypersensible et créative ou à tous ceux qui sont amenés de vivre ou de travailler avec des personnes hypersensibles et créatives afin de permettre une vie heureuse, remplie de succès et en bonne santé malgré la différence.

Au secours je suis hypersensible

Vous vous sentez décalés, différents des autres ? Les jours au travail sont durs, vous avez envie de vous en fuir ? Vous avez besoin de beaucoup de temps pour vous? Besoin de la solitude, du temps pour respirer? Vous aimez lire, méditer ? Vous n’aimez pas des films violents ! Vous êtes sensible aux odeurs et bruits? Vous avez toujours faim ?

Vous vous retrouvez dans les questions ci-dessus ? Il y a une forte chance que vous soyez hypersensible !

Faites l’auto-test (E.Aron) pour savoir si on fait partie des 20% de personnes dites hypersensibles.

Répondez sincèrement à chaque question. Si vous avez répondu oui à 12 questions ou plus, vous êtes probablement hypersensible.  

Vous êtes hypersensible! Et maintenant? Comment vivre avec cette hypersensibilité? Pas de panique.

Voici quelques conseils pour vous faciliter la vie !

  1. Commencez doucement vos journées avec de la musique de détente et quelques exercices de méditation, du yoga, de la relaxation, de Qi Gong.
  2. Prenez votre temps avec tout ce que vous faites. Profitez de la vie à chaque instant.
  3. Détendez vous régulièrement, faites de pauses toutes les heures  au travail.
  4. Créez un environnement de travail relaxant (plantes, photos, peintures, bougies, etc.)
  5. Prenez de temps pour vous, créez un espace de détente qui est propre à vous. (pièce, atelier) Ne vous faites déranger par personne! Allumez votre répondeur. Mettez un panneau « ne pas déranger » sur la porte ! Vous avez le droit de prendre du temps pour vous ! C’est votre vie et vous en êtes acteur. La seule personne qui décide de votre temps c’est vous !
  6. Enrichissez votre esprit créatif (faites de la peinture, écoutez la musique, prenez des RDV créatifs avec vous-même !)
  7. Ne buvez pas plus d’une tasse de café (plutôt du thé vert et de la tisane) par jour, mangez bio et « light ». Réduisez surtout les produits au gluten et au lait de vache qui sont plus difficile à digérer.
  8. Regardez des films drôle, faites vous plaisir!
  9. Dansez la vie (faites du tango, de la salsa ou dansez à la maison!) au moins une fois par semaine.

Please like & share:

Hochsensibel macht Geld glücklich

Für uns Hochsensible Menschen ist es manchmal nicht so einfach, viel Geld zu verdienen. Einige hochsensible und kreative Menschen leben ihr Leben lang mit sehr wenig Geld.

Macht Geld glücklich?

Hochsensible Menschen lebt oft in einer Zwickmühle was das Geldverdienen anbelangt. Für uns hochsensible Menschen ist es wichtig, nicht nur irgendeinen Job auszuüben. Für uns ist die Tiefe von Bedeutung. In der Regel möchten wir unserer Berufung nachgehen. Wir brauchen einen tiefen Sinn für das was wir machen. Oft handelt es sich hierbei entweder um künstlerische Berufe wie Schriftsteller, Maler oder auch Berufe im sozialen Bereich. Auch selbständige Tätigkeiten wie Übersetzer, Lehrer, Berater, Psychotherapeut sind bei Tätigkeiten von hochsensiblen Menschen vertreten. Und solche Berufe machen nicht immer reich.

Wenn wir nicht zu den Topleuten in unserem Bereich zählen, ist es oft nicht so einfach von unserer Berufung reich zu werden, denn die oben genannten Tätigkeiten sind meist schlecht bezahlt.
Selbst wenn wir Berater sind, möchten oder können wir oft nicht 60 Stunden pro Woche arbeiten, denn wir brauchen immer wieder Zeit für uns, Zeit um uns zu entspannen.
Aus oben genannten Gründen ist es oft nicht so einfach reich zu werden. Natürlich gehe ich davon aus, dass Sie es noch nicht sind, ich meine, dass Sie nicht über ein großes Erbe verfügen.

Nun fragen Sie sich vielleicht, wie Sie in dieser Zwickmühle nun reich und glücklich werden sollen? Die Frage, die Sie sich stellen ‚macht Geld glücklich’? Meine Antwort lautet: Nein. Geld macht nicht glücklich, aber Geld gibt Freiheit und Sicherheit.
Ich will es mal so sagen. Geld nimmt Last von den Schultern und nimmt uns Angst. Wenn wir regelmäßig Geld verdienen durch welches wir unsere Kosten decken können, ist das sehr beruhigend. Wir müssen uns nicht Gedanken machen, wie wir unsere Miete zahlen sollen, unsere Kinder versorgen, wir können Geld in unser Business investieren und anderen Menschen helfen.

Angenommen Sie leben als Single und haben im Monat durchschnittlich 1500 EUR Kosten, dann ist es doch sehr beruhigend, wenn Sie im Monat 3800 EUR Geld verdienen, um die Kosten zu decken und sich noch etwas Reserven an sparen können.

Geld gibt uns Sicherheit, zumindest finanzielle, aber wie sieht mit Ihrer emotionellen Sicherheit aus?
Denken Sie einmal darüber nach.
Vielleicht sind Sie einen kleinen Moment glücklich, aber langfristig wohl eher nicht.

Langfristig macht Geld allein nicht glücklich, denn Geld kann folgende wichtige Glücksgaranten nicht ersetzen:

  • In Harmonie mit seinen Werten leben
  • Ein selbstbestimmtes Leben führen
  • Im Hier und Jetzt leben
  • Liebe geben und erfahren
  • Freunde haben
  • Gesund sein

Wichtig ist es, dass Sie im Einklang mit Ihren Werten leben, Liebe geben und erfahren, Freunde haben und gesund sind.

In diesem Artikel haben wir auf die Frage geantwortet: Macht Geld glücklich. Sie haben Tipps erfahren, um auch mit wenig Geld glücklich zu sein. Wenn Sie mehr Besser Leben Tipps erhalten möchten, schreiben Sie sich in meinen kostenlosen Newsletter für Hochsensible Menschen ein.

© Julia Noyel 2014

Please like & share:

Hochsensibel und Kinderlos Glücklich: geht das?

Gehören Sie auch zu den hochsensiblen Menschen und haben immer noch keine Kinder, obwohl Sie sich eigentlich welche wünschen? Im Folgenden erfahren Sie warum es nicht so einfach für uns hochsensible Personen ist, eine Familie zu gründen. Anschließend erfahren Sie auch, ob Sie auch kinderlos glücklich sein können. 

Hochsensibel und Kinder? Für einige von uns bereitet der Gedanke an eine Familiengründung echtes Kopfzerbrechen. Warum ist das so?

Gründe, warum für Hochsensible Menschen eine Familiengründung nicht selbstverständlich ist

Nun es gibt verschiedenen Gründe, warum Hochsensible Menschen davor Angst haben, Kinder zu bekommen. Wie Sie bereits wissen, Hochsensible Menschen sind empfindsamer, erleben Reize oft heftiger und brauchen viel Zeit zur Erholung und Entspannung.

Schon allein eine enge Beziehung, selbst ohne Kinder einzugehen, ist nicht einfach. Eine Partnerschaft verlangt oft Kompromisse, Zeit und Nähe, alles Dinge, die nicht so einfach mit unserem Leben als Hochsensibler zu vereinbaren sind.

Wir brauchen viel Zeit für uns, sind oft zurückhaltend, auch können wir sehr empfindsam auf die Gefühle unseres Partners reagieren. Da es für hochsensible Menschen manchmal schwierig ist, Grenzen zwischen uns und unserer Umgebung zu erkennen, können die Gefühle des Partners sich schnell auf unsere eigenen auswirken.

Auch das Thema Sex ist oft ein heikles Thema. Denn aufgrund unserer Empfindsamkeit ist der Grad zwischen positiver und negativer Überreizung oft sehr eng. Von einem Moment des sexuellen Hochgefühls, können wir Schmerzen verspüren, oder uns negativ fühlen. Sex kann aufgrund unseres empfindlichen Körpers auch eine Qual sein.

Vielleicht versuchen Sie schon seit Jahren, sich den oben genannten Herausforderungen zu stellen und fragen sich manchmal, ob Sie nicht eine Familie gründen sollten.

Vielleicht liegen Ihnen die Eltern dauernd auf der Backe. „Hoffentlich triffst du endlich jemanden, mit dem du eine Familie gründen kannst?“ « Oder wann ist es denn so weit? » Oder aber Ihr Freund oder Freundin spricht das Thema Kinder immer wieder an.  Aber aus irgendwelchen Gründen sind Sie hin und her gerissen und nicht 100% bereit, Kinder zu haben. Haben Sie vielleicht Angst, der damit verbundenen Verantwortung nicht gewachsen zu sein.

Das ist nur allzu gut verständlich. Denn Kinder brauchen Zeit, da wir Hochsensible aber viel Zeit für uns brauchen, sind wir in einer Zwickmühle. Wir benötigen eine äußerst gute Organisation, um Zeit für uns, unseren Partner und Kinder zu finden.

Vielleicht stören Sie Lärm, Schmutz, Gerüche oder Stress? Kinder sind für die meisten von uns ein Mischmarsch von dem allen und können leicht unsere Nerven strapazieren.

Kinder bedeuten eine große Verantwortung durch welche Sie sich vielleicht überfordert fühlen. Vielleicht brauchen Sie als hochsensible Person auch besonders viel Schlaf und Kinder bedeuten gerade in den ersten Jahren oft Schlafmangel. Kinder sind etwas Schönes, ohne Frage, und sicher auch sehr bereichernd, aber Sie haben recht sich bezüglich der Frage « Kinder » oder « keine Kinder » tief gehend zu befragen.

Neuliche amerikanische Studien haben auch bewiesen, dass Eltern nicht unbedingt glücklicher als kinderlose Menschen sind.

Eltern nicht unbedingt glücklicher als kinderlose Menschen

Wenn Sie sich also gegen Kinder entscheiden sollen oder immer noch unsicher sind, können Sie auch kinderlos glücklich sein. Kinder sind nicht die einzigen Garanten für ein glückliches Leben.

Garanten für ein glückliches Leben sind vielmehr:

  • im Einklang mit sich zu leben,
  • nach seinen Werten zu leben,
  • ein selbstbestimmtes Leben zu führen,
  • im Hier und Jetzt zu leben,
  • Liebe zu geben und nehmen,
  • qualitative Freundschaften zu haben und pflegen,
  • sich selbst zu verwirklichen,
  • emotionelle und finanzielle Sicherheit  zu genießen

Wenn Sie (bisher noch) nicht bereit sind, eine Familie zu gründen, können Sie (vielleicht erst einmal) die Vorteile eines Lebens ohne Kinder genießen:

  • Sie sind unabhängig
  • Sie haben viel Zeit für sich und Ihre Hobbies, für Ihren Partner, Ihre Freunde
  • Sie können Ihrer Berufung nachgehen
  • Sie können reisen, ferne Länder erkunden
  • Sie müssen keine Rücksicht nehmen

 

In diesem Artikel haben wir auf die Frage geantwortet: Ist es möglich, kinderlos glücklich zu sein? Sie haben was die Vorteile sind, keine Kinder zu haben. Wenn Sie mehr besser Leben Tipps erhalten möchten, schreiben Sie sich in meinen kostenlosen Newsletter für Hochsensible Menschen ein.

© Julia Noyel 2014

Please like & share:

Narzissmus Beziehung : Hochsensible Menschen sind oft betroffen

Narzissmus in der Beziehung ist keine Seltenheit. Hier erfahren Sie warum Hochsensible Menschen von Narzissmus in der Beziehung besonders stark betroffen sind. Treffen Sie immer wieder auf Partner, die Sie ausbeuten, egozentrisch sind? Gerade Hochsensible ziehen Narzissmus in der Beziehung magisch an.

Gehören Sie auch zu den Hochsensiblen Menschen und treffen vielleicht immer wieder auf Narzissmus in der Beziehung?

Sind Sie betroffen von Narzissmus in der Beziehung? Folgende Merkmale sind typisch für narzisstische Persönlichkeiten
Sie haben einen Partner, der immer wieder Anerkennung von Ihnen verlangt? Er möchte wissen, ob Sie in lieben, möchte ständige Bestätigung für das was er oder sie macht.
Ihr Partner oder Partnerin bewundert Sie, stellt Sie auf ein Podest, hat aber selber wenig Dinge im Leben für die er oder sie sich selbst liebt? Solange Sie Anerkennung zeigen und Ihren Partner bestätigen, ist alles gut und harmonisch, wehe dem aber, sie tun es nicht.

Narzisstische Persönlichkeiten benutzen immer wieder andere Menschen, um Anerkennung zu bekommen. Sie bedienen sich auch anderer Menschen, um selbst an der Seite der anderen in einem schillernden Licht erscheinen.
Solange sie die Anerkennung von anderen erhalten, geht es diesen Menschen gut, doch was wenn die Anerkennung ausfällt? Ohne diese Anerkennung fühlen narzisstische Menschen oft eine tiefe Leere bis hin zur Depression.

Vielleicht denken Sie sich, alle Menschen brauchen doch Anerkennung und Lob und Sie haben recht. Natürlich brauchen alle Menschen auch ein positives Feedback von Außen.
Was ist nun der Unterschied zwischen einer narzisstischen Persönlichkeit und einem nicht narzisstischen Menschen?
Eine Person, die nicht narzisstisch ist, verliert nicht seine Selbstliebe, wenn die Anerkennung ausbleibt. Sie hat es gelernt sich selbst zu lieben und macht sich nicht von der Kritik oder Lob von anderen Menschen abhängig. Sie ruht in ihrer eigenen Mitte.

Eine narzisstische Person braucht externe Faktoren, wie Erfolg und Leistung um ein positives Selbstbild zu entwickeln. Wohingegen ein Mensch mit normalem Selbstwert sich über ein positives Feedback und Aufmerksamkeit freut, braucht ein Narzist diese wie eine Droge zum Leben.

Wenn Narzisten eine Beziehung eingehen, ist dies oft nutzen bedingt, denn der Narzist ist darauf angewiesen, dass der andere ihm etwas gibt, damit er sich selbst besser fühlt. Solange der Partner den Anforderungen des Narzisten entspricht, ist dieser nett, wehe aber, der Partner entspricht nicht, dann kann die Beziehung schnell konfliktuel werden oder zerbrechen.

Woher kommt Narzissmus in der Beziehung?

Narzisstische Persönlichkeiten leiden unter einer Störung des Selbstwertes. Sie haben im Laufe der Zeit, oft bedingt durch Erziehung, ein fremdes Selbstbild entwickelt. Als Kind wurden sie oft nicht so geliebt wie sie waren. Sie mussten anders sein, Normen entsprechen um von ihrer Umgebung geliebt zu werden: “sei doch nicht so, sei doch, du bist zu etc.“

Sie haben sich an Ihre Umgebung angepasst. Diese Anpassung an ihre Umgebung resultiert letztendlich daraus, dass sie von sich selbst ein negatives Selbstbild entwickelt haben.
Narzissmus und Beziehung: Warum sind Hochsensible Menschen betroffen?
Wir als hochsensible Menschen sind sehr empathisch und feinfühlig, kreativ, künstlerisch begabt, gerade deswegen ziehen wir eben oft narzisstische Persönlichkeiten an. Diese streben nach einem positiven Bild von sich selbst und eine Hochsensible Persönlichkeit an seiner Seite zu haben, wertet das Selbstbild eines Narzisten immens auf. Ein hochsensibler Mensch ist ein idealer Partner um sein eigenes Selbst zu erhöhen. Das Loch, welches Narzisstische Persönlichkeiten fühlen, wenn sie sich allein ausgeliefert sind, wird aufgrund der Vielfältigkeit und Tiefsinnigkeit des Hochsensible Menschen gefüllt und ist nicht mehr schwarz sondern bunt.

Aber auch unter den Hochsensiblen Menschen ist Narzissmus nicht selten vertreten. Denn gerade hochsensible Menschen hatten oft gerade die Problematik, als Kind nicht so geliebt worden zu sein, wie sie sind. Ihr inneres Kind wurde verletzt, denn oft haben sie gehört sie seien zu sensibel, müssten anders sein, sich eine dickere Haut zu legen etc. Nicht selten haben hochsensible Menschen daher ein falsches Selbstbild von sich selbst entwickelt und glauben sie seien nicht gut so wie sie sind.
Gerade unter Künstlern, unter welchen hochsensible Menschen prozentual stark vertreten sind, kann man viele narzisstische Persönlichkeiten finden, welche nach Grandiosität und Ruhm streben um ihre mangelnde Selbstliebe zu kompensieren.

© Julia Noyel 2014

Please like & share:

Intoleranzen und Allergien Ursache für Ihre Schmerzen: Hochsensible Menschen sind von Intoleranzen besonders betroffen

Immer Schmerzen? Nahrungsmittelintoleranzen, Allergien? Gerade Hochsensible Menschen leiden oft unter starken Nahrungsmittelunverträglichkeiten, welche nicht immer erkannt werden. Hier finden Sie Tipps wie Sie diese erkennen und reduzieren können.

Intoleranzen, Allergien, immer mehr Leute sind davon betroffen. Gerade Hochsensible Menschen leiden oft stark unter Unverträglichkeiten, welche leider oft nicht immer von den Ärzten erkannt werden. Sie sind hochsensibel und sind geplagt von Atemnot, Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Übelkeit, Gliederschmerzen? Vielleicht reagiert Ihr Körper besonders empfindlich auf Nahrungsmittel oder andere Stoffe (Medikamente, Kosmetika, Putzmittel).

Sind Sie verzweifelt? Es kann einen in den Wahnsinn treiben, wenn man nicht weiß, woher Schmerzen kommen und insbesondere, wenn die Ärzte immer wieder versichern, alles sei in Ordnung. Es gab Zeiten, da konnte ich nichts mehr essen, denn mein Körper streikte komplett. Ich ging von einem Arzt zum anderen, aber die Ärzte konnten nicht feststellen, was die Ursache für die Schmerzen war und kein Arzt stellte einen Zusammenhang zwischen meinen Schmerzen und eventuellen Nahrungsmittelunverträglichkeiten her. Also habe ich im Alleingang die Sache in die Hand genommen.

Nachdem ich mehrmals eine starke Reaktion mit Atemnot und Schwindel nach dem Verzehr von verschiedenen Nahrungsmitteln erlebt hatte, der Allergologe aber keine Allergie feststellen konnte, war ich wie panisch, konnte nichts mehr essen, hatte vor jedem Bissen Angst. Wenn Sie vielleicht schon einmal einen allergischen Schock hatten, kenne Sie vielleicht diese Angst. Es muss nicht bis zum allergischen Schock kommen, oft plagen uns tägliche Bauch- und Rückenschmerzen, Übelkeit, Gliederschmerzen und die Ursache können dafür Nahrungsmittelunverträglichkeiten sein, welche nicht immer leicht zu erkennen sind.

Tipps bei Verdacht auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Ich rate Ihnen folgendes Vorgehen:

  1. Lassen Sie sich medizinisch komplett durch checken, um Krankheiten aus  zu schließen.
  2. Wenn sich Ihre Untersuchungen als negativ herausstellt, Sie aber weiterhin von Schmerzen geplagt sind, gehen Sie wie folgt vor:
  3. Gehen Sie zu einem Allergologen und lassen Sie sich auf verschiedene Lebensmittel testen, sprechen Sie auch über Unverträglichkeiten (wie z.B. Gluten, Laktose)
  4. Lassen Sie sich auf jeden Fall ein Allergie-Set (erste Hilfe Set) verschreiben, welches Sie zur Sicherheit immer mit nehmen.
  5. Wenn sich diese Tests alle als negativ erweisen (was sehr gut möglich sein kann), legen Sie sich ein Ernährungstagebuch zurecht. Schreiben Sie täglich auf, was Sie gegessen haben, achten Sie auch auf die kleinsten Details, wie Gewürze. Schreiben Sie jeweils dahinter: Ihre Schmerzen, Symptome.
  6. Erwägen es auf eigenen Faust einen Test zu machen. Es gibt weitere Allergietests wie ImuPro 300, welche nicht von der Krankenkasse übernommen werden (Kosten circa 500 EUR), aber aus meiner Erfahrung sinnvoll und hilfreich sind. Ich habe den Test gemacht und es wurden 36 Nahrungsmittel als unverträglich festgestellt! Nachdem ich diese Nahrungsmittel mied, ging es mir deutlich besser.

Ernährungstipps für Hochsensible Menschen

Stellen Sie Ihre Ernährung um:

  1. Kaufen Sie nur noch frische Produkte (keine Fertigprodukte,) denn oft können auch Farb- oder Konservierungsstoffe verantwortlich sein. Achtung folgende Nahrungsmittel sind oft besonders stark mit Schad- und chemischen Stoffen belastet:
  • Aubergine, Avocado, Blumenkohl, Gurken, Oliven, Rote Bete, Brokkoli, Champignons, Spinat, Tomate,
  • Ananas, Datteln, Himbeeren, Kiwi, Mandarine, Orange, Pflaume, Rosinen
  1. Verzehren Sie Ihre Produkte überwiegend gekocht, denn das macht sie oft besser verträglich.
  2. Schälen Sie alles Gemüse und Obst und verzehren Sie diese ausschließlich ohne Haut. 4. Reduzieren Sie alle Mehlprodukte, noch besser: essen Sie ein bis zwei Monate keine Mehlprodukte (kein Brot, keinen Kuchen, keine Nudeln, Pizza, keine Schokolade, etc. ) so kann ihr Körper sich erholen. Das mag Ihnen vielleicht gar nicht passen, aber glauben Sie mir, man kann sich an alles gewöhnen. Wenn Sie erst einmal merken, dass es Ihnen besser geht, werden Sie freiwillig weitermachen. Essen Sie statt dessen: Reiskracker, Produkte aus Reis, aus Kartoffeln oder Mais. (Achtung, natürlich nur wenn Sie diese vertragen)
  3. Dasselbe gilt für Milchprodukte: Essen Sie 1 bis 2 Monatelang keine Milchprodukte mehr (Milch, Käse, Joghurt, Milchschokolade)
  4. Essen Sie histaminarm. Folgende Bücher haben mir geholfen.

6. Kochen Sie nicht mit Fertiggewürzen, sondern würzen Sie individuell Ihre Gerichte. Weniger ist oft mehr. Ein bisschen Salz, ein bisschen Pfeffer (wenn Sie ihn vertragen) nach Belieben Rosmarin oder Paprika. Ich habe nur 5 Gewürze in meinem Schrank. Der Vorteil ist, die Gewürze werden nicht alt, ich bewahre den natürlichen Geschmack meiner Lebensmittel und habe mehr Platz im Schrank!

Hochsensible Menschen : Seien Sie achtsam mit Körper und Seele

Werden Sie Experte Ihres eigenen Körpers und beobachten Sie die Zusammenhänge zwischen Unverträglichkeit und körperlicher Reaktion. Zum Beispiel habe ich festgestellt, dass ich starke Nervosität nach gekochten (nicht gebratenen) Kartoffeln empfinde. Ich hatte auch starke Schmerzen in den Brustwarzen sowie Knoten (welche auf dem Ultraschall festgestellt wurden) jedes Mal nachdem ich über mehrere Wochen Schafkäse, gegessen hatte. Seitdem ich keinen Schafkäse mehr esse, sind die Knoten und Schmerzen verschwunden. (Die Ärzte sehen keinen Zusammenhang)

Ich esse nun wieder Mehlprodukte aber sehr reduziert (meine Schmerzen in den Beinen und Füßen sind verschwunden, vor allem keine Hefe)

Nach einigen Wochen bis Monaten, beobachten Sie eine Veränderung? Seitdem ich die oben genannten Produkte nicht mehr esse, habe ich weder Migräne, noch Bauchschmerzen noch Gliederschmerzen, empfinde keine Müdigkeit mehr und fühle mich fit.

Hier haben erfahren, dass Unverträglichkeiten und Allergien für Ihre Schmerzen verantwortlich sein können und ein Paar Tipps erfahren, wie Sie diese reduzieren können.

In der nächsten Ausgabe erfahren, weitere Tipps für Hochsensible Menschen und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Vielleicht haben Sie andere Erfahrung oder zusätzliche Tipps? Dann teilen Sie Ihre Erfahrung in den Kommentare.

© Julia Noyel 2014

 

Please like & share: